Beate Zschäpe – Enttarnung einer faschistischen Seele

 

0001 (80)

Am Mittwoch haben sich im NSU-Prozess ein letztes Mal alle Augen auf Beate Zschäpe gerichtet. Nach mehr als fünf Jahren, 430 Prozesstagen, Hunderten Zeugen, teils endlosem juristischen Hickhack, bewegenden Opfer-Aussagen und Tränen im Gerichtssaal hat das Münchner Oberlandesgericht das Urteil verkündet.

Das Gericht hat Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen, wegen versuchten Mordes in 35 Fällen und wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Zudem hat es die besondere Schwere der Schuld Zschäpes festgestellt.

Die Dokumentation der Enttarnung der faschistischen Seele von Beate Zschäpe in drei Akten, widmet sich ausschließlich dem Seelenleben der Hauptangeklagten sowie dem von Hinterbliebenen in Anbetracht der Taten des NSU. Unberücksichtigt bleibt das Leid, das den Hinterbliebenen mit Migrationshintergrund vom Verfassungsschutz und den ermittelten Behörden angetan wurde, die die Opfer bis zur Selbst-Enttarnung des NSU in rassistischer Weise wie Täter behandelt haben. In den Haupt-„Rollen“ des im Folgenden dokumentierten NSU-Prozesses: Beate Zschäpe, Ismail Yozgat, Semiya Şimşek und Gamze Kubaşik.

„Beate Zschäpe – Enttarnung einer faschistischen Seele“ weiterlesen

Gudrun Himmler – Blut ist dicker als Tränen, immer noch

0011 (2)
Grudrun mit ihrer Mutter Marga und ihrem Vater Heinrich Himmler

Gudrun Burwitz, die Tochter von Heinrich Himmler, „Reichsführer SS“, ist tot. Sie starb am 24. Mai im Alter von 88 Jahren. Als ob sie damit ein letztes Mal „Heil Hitler“ sagen wollte. 88 steht in der Neonazi-Szene für zwei 8. Buchstaben des Alphabets: HH. Von den Verbrechen ihres Vaters hat sich Gudrun nie distanziert. Vielmehr hat sie sich nach 1945 politisch im Sinne ihres Vaters betätigt. Ein Appell an das Mitleid.

„Gudrun Himmler – Blut ist dicker als Tränen, immer noch“ weiterlesen

Cem Özdemir – Tränen der Erlösung

Eine Chronik der Radikalisierung der AfD – vom patriotischen und nationalistischen Rassismus zur Rassenbiologie in der Tradition des Nationalsozialismus. #esreicht

Die demokratische Zivilgesellschaft arbeitet sich in den sozialen Medien und zunemend auf der Strasse tagtäglich am fremdenfeindlichen Gift der AfD und ihrer Anhänger ab. Unternehmer wie Wirtin Birgit vom Berliner Café Rizz oder Joe Kaeser und Vereine wie Eintracht Frankfurt oder der HSV setzen öffentlich Zeichen. Recherche-Blogs wie „Belltower News“ oder „Endstation Rechts“ klären auf. Demokratisch gesinnte Parlamentarier blieben bisher weitgehend stumm. Doch im Februar entlud sich die Empörung der Grünen Cem Özdemir und Konstantin von Notz bei leidenschaftlichen Apellen gegen Rassimus. Welchen Damm hatte die Partei gebrochen, damit die Welle der Empörung auch in den Bundestag schwappen konnte?

„Cem Özdemir – Tränen der Erlösung“ weiterlesen

„Gut für uns“ = „Wahr“: Eine Posse über Ines Laufer, Karoline Seibt, Jürgen Fritz und David Berger

0001-44.jpg

v. l. n. r.: David Berger, Alice Weidel, Jürgen Fritz, Karoline Seibt, Beatrix von Storch und Ines Laufer

Leute, die Fake News verbreiten sind vom Rest der digitalen Welt abgekoppelt und folgen sich fast ausschließlich untereinander. Bei der Analyse ihrer Tweets wird ersichtlich, dass sie ein konzentriertes, geschlossenes Weltbild unterhalten, in dem es fast nur um die Gefahr des Islam, Flüchtlinge und deren Kriminalität geht. Fake News sind nicht, wie oft angenommen, die Produkte von Manipulatoren, die die öffentliche Meinung in eine bestimmte Richtung lenken wollen. Die Nachfrage macht hier das Angebot, nicht andersrum. Fake News sind der identitätsstiftende Treibstoff, der als Abgrenzungsmarkierung nach außen und als soziales Schmiermittel nach innen wirkt. (Quelle: deutschlandfunkkultur.de) Eine entsprechende Posse aus den letzten Tagen: „„Gut für uns“ = „Wahr“: Eine Posse über Ines Laufer, Karoline Seibt, Jürgen Fritz und David Berger“ weiterlesen

Middelhauve, Möllemann und Lindner – „Der Liberalismus tendiert zum Faschismus“

„Der Liberalismus tendiert zum Faschismus“: Dieser Ausspruch stammt von Max Horkheimer. (Quelle: youtube.com) Tatsächlich versucht FDP-Chef Christian Lindner aktuell von den Erfolgen der AfD beflügelt schamlos offen, programmatisch mit den Ängsten der Mitte in Bezug auf Integration, Migration und die Europäische Union zu spielen, was zum Erfolgsgaranten rechtsgerichteter Parteien geworden ist.

Dabei führt Lindner eine lange Tradition der FDP fort: Wie keine andere Partei in der BRD konnte die FDP nach dem zweiten Weltkrieg personell von Altnazis profitieren, Friedrich Middelhauve sei Dank. Nach der Wende wühlte der liberale Rambo Jürgen Möllemann „vor Ort bis in den braunen Sumpf hinein“, um Wähler anzuwerben. Warum ist »der Faschismus (…) nicht wider die bürgerliche Gesellschaft, sondern unter bestimmten historischen Bedingungen ihre konsequente Form.«?

„Middelhauve, Möllemann und Lindner – „Der Liberalismus tendiert zum Faschismus““ weiterlesen

Der Feind meines Feindes ist mein Freund – über Neue Rechte, rechte Zionisten und Homosexuelle

HaOlam – der Name erinnert an die alte israelische Zeitung HaOlam haZeh. Damit hat HaOlam allerdings nicht das Geringste zu tun. Im Grunde ist der Name eine Lüge, denn weltweit bekannt ist HaOlam haZeh als ein ehemaliges linkes Magazin, das zuletzt von Uri Averny heraus gegeben wurde. Das genaue Gegenteil ist HaOlam, denn dieses deutsch-israelische Medium ist rechts – stramm rechts.

Unter dem Deckmantel, pro-israelisch zu sein, hetzen und agieren Neue Rechte einschließlich muslimischer Kollaborateure, rechtsradikale Zionisten und Homosexuelle gegen Muslime: Diese geben Angriffsflächen als unerwünschte Ausländer, vielfache Antisemiten und Homophobe. Auf diese Weise ist eine Queerfront entstanden, die die Rechte von Muslimen einschränken will – in Deutschland wie in Israel.

„Der Feind meines Feindes ist mein Freund – über Neue Rechte, rechte Zionisten und Homosexuelle“ weiterlesen

Holger Arppe und die AfD – Werden bald Taten der Hetze folgen?

holger-arppe-kundgebung-stralsund_04

Bei AfD-Politikern treten immer häufiger Gewaltphantasien zutage, solche gegen Flüchtlinge, Muslime, politische Gegner und sogar Kinder. Während einer Wahlkampfveranstaltung in Eichsfeld sagte der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, er wolle die Vize-Vorsitzende der SPD, Aydan Özoguz, „in Anatolien entsorgen“. Alice Weidel, die zweite Spitzenkandidatin der AfD sagte dazu, wenn Gauland meine, Özoguz gehöre nicht in das Amt, sondern zurück in die Türkei, „kann ich das unterschreiben“. Gauland und Weidel würden eine deutsche Staatsbürgerin und Bundesministerin gerne als „Müll“ deportieren. „Wir sollten Tierversuche stoppen und Flüchtlinge dafür nehmen“ und „Wir sollten endlich über eine Endlösung für die Musels in Deutschland nachdenken“, wurde in der „Junge Alternative“ Whatsapp-Gruppe Braunschweig 2016 gefordert. Nun mehren sich Anzeichen, dass solchen Respektlosigkeiten und Schwierigkeiten, Regeln einzuhalten, Taten folgen könnten.

„Holger Arppe und die AfD – Werden bald Taten der Hetze folgen?“ weiterlesen