Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus – Offener Brief an Wolfgang Schäuble zur Causa David Berger & AfD

screenshot 2019-01-25 11.01.05
Jerusalem, Yad Vashem, Halle der Erinnerung, Berthold Werner – Eigenes Werk

Sehr geehrter Herr Präsident des Deutschen Bundestages Wolfgang Schäuble,

hiermit möchte ich an Sie im Zusammenhang mit der Gedenkfeier am 31. Januar 2019 im Deutschen Bundestag anläßlich des 74. Jahrestags der Befreiung der Vernichtungslager in Auschwitz zwei Bitten richten:

  1. Bitte laden Sie Herrn David Berger, Kurator der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES), für diese Gedenkfeier wieder aus.
  2. Bitte verweigern Sie auch den Politikern der AfD-Franktion im Bundestag die Teilnahme an der Feier.

Begründung: Es besteht die im Folgenden begründete Gefahr, dass die Genannten die Würde der bevorstehenden Gedenkfeier und die des Holocaust-Überlebenden Prof. Dr. Dres. h. c. mult. Saul Friedländer, der die Gedenkrede halten wird, aufgrund ihrer Gesinnung erheblich verletzen werden.

„Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus – Offener Brief an Wolfgang Schäuble zur Causa David Berger & AfD“ weiterlesen

«Die Gedanken sind frei»?

20933832_10159108549700517_1836585422217068547_o

xxxxxxxxxxxxxxPhoto: Ausschnitt aus einer Grafik von Edel Rodriguez

Die Gedanken sind frei, heißt es. Doch stimmt das? Es besteht kein Zweifel daran, daß Adolf Hitler Juden (ebenso wie Sinti und Roma, Slawen, Balken, Asiaten, Afrikaner, Homosexuelle usw.) aufrichtig hasste. Aber viele Leute hassen Juden. Das war nicht das, was Hitler gefährlich machte. Was ihn zerstörerisch machte, war, dass er bereit war, einen kulturellen Hass auf Juden zu entzünden und diesem Hass eine Macht zu geben, die dazu geeignet ist, die Gehirne der Bevölkerung zu waschen. Um das zu tun, muss man Juden oder andere Gruppen nicht einmal hassen. Man muss nur Rassismus in politische Werkzeuge zugunsten der eigenen Sippe verwandeln. Wie das funktioniert? Drei „Experimente“ in den USA sollen das demonstrieren:

„«Die Gedanken sind frei»?“ weiterlesen

Ein letzter glücklicher Tag in Bad Wildungen

220px-bad_wildungern_synagoge2c_1-12-1938
Die zerstörte Bad Wildunger Synagoge im November 1938

In den 80er Jahren des 19. Jahrhunderts hatte Wildungen einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, weil die Stadt ein bekannter Kur- und Badeort wurde. Mit der Entwicklung der Stadt zu Bad Wildungen hatten Juden eine wichtige Rolle im öffentlichen Leben zu spielen begonnen. Einige der wachsenden Zahl jüdischer Bürger gehörten Anfang des 20. Jahrhundets zu den wohlhabenden Leuten. Sie waren Kaufleute, Hotelbesitzer und Ärzte. In Bad Wildungen gab es etwa 30 jüdische Geschäfte. 1914 wurde eine Synagoge gebaut. Die Zeit der Weimarer Republik war die Blütezeit des jüdischen Lebens in dieser Stadt. Heute möchte ich von einem dieser schönen Tage in meiner Heimatstadt Bad Wildungen erzählen – einem der letzten.

„Ein letzter glücklicher Tag in Bad Wildungen“ weiterlesen

Edda Göring – Das Blut der Nazis ist dicker als die Tränen der Juden

Das Bild des Psychopathen mit dem des guten Onkels zusammenzubringen, dafür habe sie ihr ganzes Leben und einige Psycho-Workshops gebraucht, sagt Bettina Göring, die Großnichte Hermann Görings, in einem Interview in der Süddeutschen Zeitung im Juli 2017: »Monster sind nicht charmant, oder?«. „Die Nazi-Vergangenheit in der Familie ist sicher viel einfacher zu verarbeiten, wenn man etwas entfernter ist und kein direkter Nachkomme (…)«. Für manch nahe Verwandte wie Edda Göring, die Tochter von Herrmann Göring, ist dies offenbar weniger einfach.

„Edda Göring – Das Blut der Nazis ist dicker als die Tränen der Juden“ weiterlesen

Caterina Tarongí – Der lebendige Leib brennt noch immer

chuetas_felanitx_1930
Eine Familie der Chuetas, Felanitx, Mallorca, 1930

Die Geschichte von Caterina begann vor langer Zeit und ist noch nicht zu Ende: Babylonier vertrieben Menschen wie sie aus ihrer Heimat, Christen beschuldigten sie in der Diaspora, am Tod Jesu Christi Schuld zu sein, und verbrannten sie auf Scheiterhaufen, um ihre Macht abzusichern. Aufklärer besannen sich auf die Linguistik und erklärten sie wissenschaftlich zu „Semiten“, um ihnen Fortschrittsfeindlichkeit vorzuwerfen. Nationalsozialisten rotteten sie mit Gas nahezu aus, um sie sozialdarwinistisch als Schuldige für die Weltwirtschaftskrise zu bestrafen. Zurück in ihrer Heimat, töten Araber sie mit Bomben, um sie erneut zu vertreiben. In Zeiten des Neoliberalismus gelten Juden weltweit als Schuldige für Finanzkrisen und soziale Ungleichheit. Als Mahnmal für diesen Wahnsinn möchte ich die spezielle alte und in Teilen moderne Geschichte von Caterina erzählen.

„Caterina Tarongí – Der lebendige Leib brennt noch immer“ weiterlesen

Das Vermächtnis von Claus Schenk Graf von Stauffenberg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Claus Philipp Maria Schenk Graf von Stauffenberg stammte aus einem Bayrisch-Fränkischen Adelsgeschlecht, das bis in das Jahr 1317 zurückreichte. Geboren wurde er am 15. November 1907 in Jettingen in Schwaben. Er und seine Brüder Alexander und Berthold wurden stark durch das katholisch-militärische Elternhaus geprägt. So ging Claus nach dem Abitur 1926 in ein Reiterregiment nach Bamberg, wo er später zum Leutnant befördert wurde. Bei der Offiziersprüfung 1930 in Dresden wurde er Jahrgangsbester. Der junge durch Stefan George beeinflusste Soldat hinterließ mit seiner Umgangsart und seiner Bildung einen bleibenden Eindruck bei seinen Kameraden.

„Das Vermächtnis von Claus Schenk Graf von Stauffenberg“ weiterlesen

Das Problem mit Gregor Gysi als „jüdischstämmiger“ Mensch

gregor_gysi_20050705_3

Er ist bekannt und, zwar nicht bei politischen Gegnern, so doch in der Bevölkerung aufgrund seiner Eloquenz auch beliebt. Doch trotz einer langen politischen Karriere und dem Fraktionsvorsitz der Linken im Deutschen Bundestag, ist er nicht der Berühmteste in seiner Familie. Seit Doris Lessing 2007 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde, steht fest: Gregor Gysi ist vor allem eines – Doris Lessings Neffe. „Utopien enden meist in Konzentrationslagern“, hat Doris Lessing einmal gesagt. Für ihren Neffen hat sie wärmere Worte: Er sei ein „romantischer Sozialist“.

„Das Problem mit Gregor Gysi als „jüdischstämmiger“ Mensch“ weiterlesen