Beate Zschäpe – Enttarnung einer faschistischen Seele

 

0001 (80)

Am Mittwoch haben sich im NSU-Prozess ein letztes Mal alle Augen auf Beate Zschäpe gerichtet. Nach mehr als fünf Jahren, 430 Prozesstagen, Hunderten Zeugen, teils endlosem juristischen Hickhack, bewegenden Opfer-Aussagen und Tränen im Gerichtssaal hat das Münchner Oberlandesgericht das Urteil verkündet.

Das Gericht hat Zschäpe wegen Mordes in zehn Fällen, wegen versuchten Mordes in 35 Fällen und wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verurteilt. Zudem hat es die besondere Schwere der Schuld Zschäpes festgestellt.

Die Dokumentation der Enttarnung der faschistischen Seele von Beate Zschäpe in drei Akten, widmet sich ausschließlich dem Seelenleben der Hauptangeklagten sowie dem von Hinterbliebenen in Anbetracht der Taten des NSU. Unberücksichtigt bleibt das Leid, das den Hinterbliebenen mit Migrationshintergrund vom Verfassungsschutz und den ermittelten Behörden angetan wurde, die die Opfer bis zur Selbst-Enttarnung des NSU in rassistischer Weise wie Täter behandelt haben. In den Haupt-„Rollen“ des im Folgenden dokumentierten NSU-Prozesses: Beate Zschäpe, Ismail Yozgat, Semiya Şimşek und Gamze Kubaşik.

„Beate Zschäpe – Enttarnung einer faschistischen Seele“ weiterlesen

Holger Arppe und die AfD – Werden bald Taten der Hetze folgen?

holger-arppe-kundgebung-stralsund_04

Bei AfD-Politikern treten immer häufiger Gewaltphantasien zutage, solche gegen Flüchtlinge, Muslime, politische Gegner und sogar Kinder. Während einer Wahlkampfveranstaltung in Eichsfeld sagte der AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland, er wolle die Vize-Vorsitzende der SPD, Aydan Özoguz, „in Anatolien entsorgen“. Alice Weidel, die zweite Spitzenkandidatin der AfD sagte dazu, wenn Gauland meine, Özoguz gehöre nicht in das Amt, sondern zurück in die Türkei, „kann ich das unterschreiben“. Gauland und Weidel würden eine deutsche Staatsbürgerin und Bundesministerin gerne als „Müll“ deportieren. „Wir sollten Tierversuche stoppen und Flüchtlinge dafür nehmen“ und „Wir sollten endlich über eine Endlösung für die Musels in Deutschland nachdenken“, wurde in der „Junge Alternative“ Whatsapp-Gruppe Braunschweig 2016 gefordert. Nun mehren sich Anzeichen, dass solchen Respektlosigkeiten und Schwierigkeiten, Regeln einzuhalten, Taten folgen könnten.

„Holger Arppe und die AfD – Werden bald Taten der Hetze folgen?“ weiterlesen