Islamophobia-Industrie: Seyran Ateş und Hamed Abdel-Samad zu „Miss & Mister Islamophobia“ gekürt

Gemeinsam mit der University of California, Berkeley hat die Bürgerrechtsorganisation Council on American-Islamic Relations (CAIR) versucht, den Status Quo der Islamfeindlichkeit in den USA zu skizzieren. Eines der Hauptergebnisse des Berichts Confronting Fear: Organisationen aus allen gesellschaftlichen und politischen Bereichen arbeiten gemeinsam in einem riesigen und Millionen Dollar schweren Netzwerk daran mit, Hass auf die muslimische Minderheit des Landes zu schüren.

Die 74 Organisationen dieses „US Islamohobia Network“ reichten von Think Tanks bekannter neokonservativer Islamfeinde wie dem Center for Security Politicy, dem Middle East Forum oder David Horowitz Freedom Center bis hin zu feministischen, christlichen und scheinbar unpolitischen Organisationen. Zusammen hätten ihnen in den Jahren 2008 bis 2013 rund 200 Millionen Dollar zur Verfügung gestanden, um „Angst und Hass“ gegenüber Muslimen zu verbreiten, so die Studie. (Quelle: heise.de)

Auch in Deutschland boomt die Islamophobia-Industrie. Heute möchte ich „Miss und Mister Islamophobia“ küren: Seyran Ateş und Hamed Abdel-Samad. Im folgenden meine Begründung.

„Islamophobia-Industrie: Seyran Ateş und Hamed Abdel-Samad zu „Miss & Mister Islamophobia“ gekürt“ weiterlesen

Der Feind meines Feindes ist mein Freund – über Neue Rechte, rechte Zionisten und Homosexuelle

HaOlam – der Name erinnert an die alte israelische Zeitung HaOlam haZeh. Damit hat HaOlam allerdings nicht das Geringste zu tun. Im Grunde ist der Name eine Lüge, denn weltweit bekannt ist HaOlam haZeh als ein ehemaliges linkes Magazin, das zuletzt von Uri Averny heraus gegeben wurde. Das genaue Gegenteil ist HaOlam, denn dieses deutsch-israelische Medium ist rechts – stramm rechts.

Unter dem Deckmantel, pro-israelisch zu sein, hetzen und agieren Neue Rechte einschließlich muslimischer Kollaborateure, rechtsradikale Zionisten und Homosexuelle gegen Muslime: Diese geben Angriffsflächen als unerwünschte Ausländer, vielfache Antisemiten und Homophobe. Auf diese Weise ist eine Queerfront entstanden, die die Rechte von Muslimen einschränken will – in Deutschland wie in Israel.

„Der Feind meines Feindes ist mein Freund – über Neue Rechte, rechte Zionisten und Homosexuelle“ weiterlesen

Die Stürmer der AfD

fullsizerender
David Berger und Alice Weidel

Nennen wir das Kind endlich beim Namen! Im Wahlkampf häufen sich rassistische Äußerungen von AfD-Spitzenpolitikern wie Alexander Gauland, gegen den die Staatsanwaltschaft nun Ermittlungen wegen Volksverhetzung aufgenommen hat, weil er der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), ihre staatsbürgerlichen Rechte abspricht und sie in Anatolien „entsorgen“ will. Das Parteiprogramm der AfD verletzt nicht zuletzt nach Meinung von Heiko Maas in der Religions-, Familien-, Strafrechts- und Europapolitik klar die Grundgesetz-Artikel 1, 3, 4 und 23, den Schutz der Würde des Menschen, die Unschuldsvermutung, die Gleichberechtigung von Mann und Frau und die Freiheit der Religion. Die aufgetauchte rassistische und demokratiefeindlich mail in Reichsbürgermanier, die mutmaßlich von Alice Weidel stammt, ist der vorläufige Höhepunkt der Demaskierung der angeblich bürgerlichen Partei als in weiten Teilen rechtsextreme Organisation. Die AfD gehört zur Neuen Rechten. Ihre „Stürmer“ bereiten das gesellschaftliche Klima auf für kulturelle „Reinheit“.

„Die Stürmer der AfD“ weiterlesen